Was ist das wilde Gartenherz?

Das wilde Gartenherz ist ein Gartenblog rund um die Themen Gartengestaltung, Gartenbau, Gartenideen und Achtsamkeit.

Seit Jahren werkle ich in Gärten herum. Im Moment bin ich aktiv dabei im Gartenfachwartkurs des Gartenbauvereins und in einem Fernlehrgang zum Thema “Gartengestaltung”.

Ich helfe dir gerne bei Problemen rund um den Garten, von Gemüseanbau bis zur Gartengestaltung. Denn die häufigsten Probleme sind: viel Geld ausgegeben und nix wächst gescheit. Und oftmals höre ich: irgendwie sah das alles in meiner Vorstellung besser aus, was habe ich falsch gemacht?

 

Wer ist das wilde Gartenherz?

Mein Name ist Natalie und bin 35 Jahre alt. Ich bin Spätaussiedlerin und von Anfang an, seit ich denken kann, ein absoluter Gartenfan.

Einer meiner ersten Kindheitserinnerungen handeln von Kornblumen, Schmuckkörbchen, Bartnelken und frischen Tomaten aus dem Garten. Ich weiß einfach nicht warum, aber in meiner Kindheitserinnerung leuchten die Farben der Blumen. Deren Duft habe ich bis heute irgendwo in meinem Gehirn abgespeichert. In Polen gab es wunderschöne Natur und traumhaft bepflanzte Gärten. Als wir dann nach Deutschland aussiedelten, war leider nicht mehr viel mit Gärten. Auf unserem Balkon wuchsen Geranien, die in den 80er und 90ern modern waren. Dann mussten selbst diese weg, weil sich ein Nachbar über den “Dreck” beschwert hatte.

Uff… doch die Sehnsucht nach einem Garten bzw. einem Leben auf dem Land war immer in mir präsent. Manchmal auch quälend, weil das Geld knapp war oder wir einfach nicht unser Fleckchen Land gefunden haben. So ging ich mit meiner damaligen Jack-Russell-Terrier-Hündin “Shanty” an den Gärten vorbei und beneidete jeden um seinen Garten und dachte: “wie glücklich doch die Menschen mit ihrem Garten sein müssen.” So blieb ich oft vor Gärten stehen und genoß das fremde Gartenstück und träumte.

Wer schreibt hier noch mit?

Mein Ehemann Fabian

Ich habe meinen ersten Gastautor und zwar meinen Ehemann. Fabian ist 36 Jahre alt und wird zukünftig einmal im Quartal (vielleicht auch öfters?) einen Beitrag in meinem Gartenblog verfassen. Er stellt sich beruflich im Moment neu auf und wird in 1 bis 2 Jahren seine Weiterbildung im Bereich Waldpädagogik abgeschlossen haben. Schreiben wird Fabian über seine Hobbys, die da wären: Hühnerhaltung, Jagd, Holzbau, Restauration und sicherlich auch über Waldpädagogik. Im Sommer triffst du Fabian häufig am Smoker, also wirst du darüber auch etwas lesen können.

Fabian ist mein Lieblingsmensch. Er ist durchweg ein guter und netter Mensch, der am Gartenzaun gerne stundenlang mit den Nachbarn philosophiert und der es sich gerne leicht macht und mit dem Rasenmäher einfach über die Walnüsse drüberbrettert, die dann zu Wurfgeschossen werden. Er und mein Hahn sind sich nicht ganz grün; es kommt immer wieder zum Fight, wer wohl hier die Hosen anhat. Ich genieße das.

Fabian hört gern Country Rock und verbreitet bei mir im Garten gerne mal ein Flair von Texas und Redneck.

Warum das wilde Gartenherz?

Doch dann, endlich mit einem Job im öffentlichen Dienst und paar Sparmonaten später, zog ich dann vor etwa 5 Jahren aufs Land. Und nun habe ich ein kleines Hexenhäuschen mitten in 1200 qm Grünfläche. Der Anfang war nicht leicht. Der gesamte Garten musste erstmal entwildert werden, die gesamte Scheune war mit Efeu überwuchert, das wir eigenhändig wieder runterholten. In den ersten drei Jahren bin ich wirklich an den Rand der Verzweiflung gekommen.

Doch irgendwann hatten wir das Grün gebändigt. Wir (ich und mein Mann) fingen an Stauden zu pflanzen und Gemüse/Obst anzubauen. Shanty verstarb und wir holten uns zwei Schweinenasen aus dem Tierheim, namens Fips und Lulu. Dazu kamen noch paar Vorwerkhühner. Im Moment suchen wir ein weiteres Grundstück mit dem Ziel der Ziegenhaltung.

Und ich begann zu bloggen, weil ich vom Thema Garten einfach nicht genug bekommen kann. Ich beschäftige mich so gut wie 24 Stunden damit und irgendwie brauchte ich neben der körperlichen Arbeit im Garten und der emotional anstregenden Beratertätigkeit im öffentlich Dienst ein Ventil. Dabei schreibe ich gerne wie ich spreche. Übertrieben, humorvoll, flapsig und ironisch. Oft bilde ich neue Wörter, das gefällt mir. Ich bin eine “Frei-Schnauze” 🙂 Ne pälzisch Gosch würde man sagen.

Neben dem Garten, habe ich Hobbies die meinem Gartenwahnsinn irgendwie behilflich sind. Ich fotografiere sehr gerne (natürlich Gärten). Ich backe sehr gerne (am Liebsten mit Obst aus dem Garten) und ich male Aquarelle – und rate mal? Richtig am Liebsten Blumen 😀 Daneben bin ich bei Haushaltsauflösungen oder Flohmärkten anzutreffen.

 

Ich wollte schon immer was anderes…
Ich wollte Erdbeerduftrot und Erdbraundreck mit ner Prise Landluftnasengeruch,
Puddingselbstmach und Eisschlemmerherstellung,
Himbeerkuchenbackmarathon und Erbsenzählabende…
und zuletzt wollte ich Hühnereigesuche und Schmetterlingsbienengesummse…

Ich bin eine Weibskraftdame, Scheunenfundstaubgöttin und eine Kopftuchschürzengartenclogsfrau
mit Herz für schrumpeliges und kleines Gemüse.
Ein Herz für alles was krumm wächst oder gut duftet.
Bei mir darf alles leben und sein – wie der Mensch.

Manchmal mutiere ich bei Wühlmäusen, Blattläusen, Erdflöhen, Nacktschnecken zur Gartenpsychopathin…
und machmal werd ich auch zum Gartenvampir, ich will meine Zähne in alles was reif und saftig ist reinhauen.

 

Was will das wilde Gartenherz?

Meine Mission: Wildheit im Garten und Wildheit im Herzen.

Alle Fotografien und Grafiken auf dieser Seite wurden durch mich erstellt. Außer es findet sich eine Quellenangabe daran.