Sonnig, schattig oder halbschattig – wer hat den Plan?

 

 

Ich weiß nicht, ob es ein deutsches Phänomen ist oder einfach zur Gartenkultur eines jeden Landes gehört. Die Einteilung in Sonnig, schattig und halbschattig ist ja noch harmlos. Wer richtig in Fahrt kommen will erwähnt Wörter wie “Vollsonnig, Absonnig, Vollschatten, offener Schatten, Kernschatten und lichter Schatten” und was es nicht sonst so für Wörter gibt. Im Deutschen gibt es so viele Wörter für die Lichtverhältnisse im Garten wie Wörter für das Betrunkensein (bedüdelt, angeheitert, benebelt, berauscht, blau, hackedicht, knülle, lattenstramm und sternhagelvoll – nur ein Auszug). Das wir Licht nicht in %-Zahlen definieren ist ein Wunder.

 

 

Jedenfalls geht es hier erstmal um Sonnig / Schattig und Halbschattig

Die Stauden haben gewisse Ansprüche an das Licht.

Sonnig: Dein Staudenbeet hat den ganzen Tag Sonne. Meistens befindet sich solch ein Staudenbeet mitten im Rasen oder an der Südseite des Hauses. Klar ist, dass zwischen 11:00 Uhr und 17:00 Uhr volle Sonne das Staudenbeet erreichen sollte.

Schattig: Durch Hindernisse, wie Gebäude, Bäume oder Hecken werden auf dein Beet Schatten geworfen. Hier sollte das Beet in der Zeit von 11:00 bis 17:00 Uhr komplett im schattigen Bereich liegen.

Halbschattig: ist eine Mischung aus Beidem. Entweder liegt das Beet am Abend und / oder am Morgen in der Sonne und bekommt sonst diffuses (helles) Licht ab. Das Beet sollte etwa 4 Stunden Sonne am Tag haben.

Verschiedene Bereiche im Garten